Skip to main content

Meierhof-Backhaus in Kleinenbremen

DIE RETTUNG KAM IN LETZTER MINUTE

Einmalig ist das alte Backhaus, das mitten in Kleinenbremen wieder aufgebaut wurde. Ungewöhnlich groß und in der Bauweise höchst selten fĂŒr die Region. Da ist es kaum zu glauben, dass dieses historische Kleinod dem Dorf um ein Haar entgangen wĂ€re. Halb abgebaut stand es unbeachtet und von GrĂ€sern und StrĂ€uchern dicht ĂŒberwuchert an seinem alten Standort und wartete auf den bereits beschlossenen Abtransport nach Niedersachsen. Schnell musste gehandelt werden und der Heimatverein Kleinenbremen handelte schnell: Er verhinderte den Abtransport und sorgte dafĂŒr, dass das GebĂ€ude in das Eigentum der Stadt Porta Westfalica ĂŒbertragen wurde – fast schon ein Denkmalkrimi.

Vor knapp 200 Jahren wurde das Meierhof-Backhaus errichtet. Imposant wirkt das zweigeschossige GebĂ€ude mit seinen acht Metern Firsthöhe und den 75 Quadratmetern GrundflĂ€che – ausreichend Platz fĂŒr einen integrierten Kornspeicher. Aber nicht nur wegen seiner GrĂ¶ĂŸe ist das Backhaus beachtenswert, insbesondere sein HerzstĂŒck, der seltene Doppel-Backofen macht das GebĂ€ude historisch besonders wertvoll. “Wir haben ein im gesamten ostwestfĂ€lischen Raum einmaliges Baudenkmal im Dorf erhalten”, sagt Walter Caselitz, Vorsitzender des Heimatvereins Kleinenbremen, freudig.

Die AußenhĂŒlle des Backhauses, das mit viel Eigenarbeit und mit UnterstĂŒtzung der NRW-Stiftung direkt neben der ebenfalls vom Heimatverein restaurierten Mönkhoff-MĂŒhle wiederaufgebaut wird, ist bereits fertig. Von einem Fachmann wird jetzt der Doppel-Backofen denkmalgerecht restauriert und mit Lehm ausgebaut. Der komplette Innenausbau wird laut Caselitz wohl erst im Sommer 2007 abgeschlossen sein, dann soll auch der Backofen wieder in Betrieb genommen werden. Wie das Backhaus dann genutzt werden soll, steht noch nicht fest. Im GesprĂ€ch waren bereits ein Einzug des Dorfarchivs und eines Dorfladens. In jedem Fall ist geplant, das Backhaus in ein touristisches Konzept einzubauen, das auch die anderen Kleinenbremer SehenswĂŒrdigkeiten umfasst.

Quelle: Nordrhein-Westfalen-Stiftung – Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege
https://www.nrw-stiftung.de/projekte/projekt.php?pid=250